Social-Media für Bestatter

Social-Media für Bestatter

Social-Media für Bestatter

Das Wort Social-Media ist seit einigen Jahren vielen geläufig. Verbindet man damit doch automatisch Facebook, Twitter und Co. Bei genauerer Nachfrage unter Kollegen erhält man häufig die Aussage, dass es um Werbung und Kundenbindung gehe. Es wäre eine kostenlose Werbemöglichkeit und man besitzt hiermit die Chance, schnell mehr Kunden zu gewinnen. Doch können wir diese Aussage einfach so akzeptieren? Ich habe mir einige Profile von Kolleginnen und Kollegen angesehen und dabei Ähnlichkeiten entdeckt.

Falsche Durchführung ist der Alltag

Ein Account wurde schnell eingerichtet, die Unternehmensdaten sowie Bilder eingepflegt sowie ein oder zwei Willkommensposts gesendet. Nun heißt es abwarten. Die Kundenreaktionen werden schon kommen. Nach einigen Monaten oder Jahren gibt es eventuell ein neuer Post, Ende! Meist bleibt die Seite in diesem Stadium stehen. So sieht leider meist die Realität aus. Worin liegen die Fehler? Haben die Bestattungsunternehmen falsche Vorstellungen über die sozialen Medien oder liegen die Fehler in der Umsetzung?

Bedeutung von Social-Web und Social-Media

Um zu verstehen wieso dieser Plan nicht funktionieren kann, muss man sich mit den Grundlagen der sozialen Medien beschäftigen. Die Grundidee dahinter ist das Soziale, also die Kommunikation und Interaktion von Mensch zu Mensch untereinander. Sei es durch Meinungsaustausch, das nutzen von medialen Inhalten oder auch das gemeinsame Erstellen von neuen Inhalten (kollaboratives Schreiben). Es gibt immens viele Gründe, wieso Menschen das Social-Media nutzen.

Dabei wissen viele Unternehmer nicht, dass die sozialen Medien ein immens großes und umfassendes Gebiet sind. Sei es Facebook, Twitter, Google+, Xing, Instagram, Weblog, Website, Chat, Forum oder eine Video-Sharing Plattform wie YouTube oder Myspace. Diese und viele weitere Plattformen bieten Menschen die Möglichkeit über das Internet miteinander zu kommunizieren.

Die Chancen & Risiken für Bestattungsunternehmen

Für Bestattungsunternehmen besteht im Internet die Möglichkeit mit diesen Menschen zu interagieren. Hieraus können vielfältige Möglichkeiten entstehen. Nutzen Sie beispielsweise Produktvorstellungen, Unternehmensinformationen, Marktforschungen, Serviceleistungen um die Kommunikation zu beginnen. Nutzen Sie Ihre Chance, bereits vor einem Trauerfall, mit den Menschen in Kontakt treten zu können.

Die Menschen zu erreichen, Ihnen Informationen anzubieten, sie als Kunden zu gewinnen, ohne dabei als störend zu wirken, das ist die Kunst beim Social-Media-Marketing!

Wo viel Licht ist, ist starker Schatten. Dieses Zitat von Goethe gilt selbstverständlich auch für Social-Media. Schnelle Kommunikation, Kundenbindung, Informationen und Transparenz sind selbstverständlich auch ein Risiko für

-Verbreitung nicht gewünschter Meinungen oder Kommentare
-Kommunikationspannen
-Datenschutzpannen
-Kontrollverlust

Viele dieser Risiken lassen sich durch eine professionelle Umsetzung vermeiden. Selbst wenn ein Fehler geschehen ist können Sie durch die richtige Reaktion einen noch größeren Schaden verhindern. Hierbei helfen alte PR-Ratschläge jedoch kaum, meist fachen diese Maßnahmen das Problem erst richtig an. Im Bereich Internet und Social-Media muss anders auf Fehler und Kundenhinweise reagiert werden, um als Unternehmen professionell und authentisch zu wirken.

Um dieses wichtige Ziel zu erreichen müssen Sie sich für eine klar definierte Strategie entscheiden. Hierfür werden Sie sich in folgenden Bereichen Gedanken machen müssen:

-Wie kommuniziere ich bisher?
-Wie arbeitet die Konkurrenz im Bereich Social-Media?
-Welche Ressourcen stehen mir zur Verfügung?
-Was ist meine Zielgruppe?
-Wie nutzt die Zielgruppe das Internet?
-Welche Ziele verfolge ich? Verwende beispielsweise die SMART-Regeln!

Nachdem wir uns über all diese Punkte Gedanken gemacht haben müssen wir nun alles in einem Gesamtpaket verpacken, der Contentstrategie! Denn das Durchführen einer Social-Media-Kampagne hat langfristig nur mit einer geeigneten Contentstrategie Sinn!

Mögliche Social-Media Ziele

Sie müssen als Unternehmer für verschiedene Ziele unterschiedliche Strategien und Kampagnen verwenden, um Ihre Zielgruppen zu erreichen.

-Imageverbesserung
-Personalgewinnung
-Erhöhung der Kundenbindung
-Neukundengewinnung
-Krisenkommunikation
-Wissensvermittlung

Es ist nicht zielführend, wenn Sie das Werbeziel Nachwuchsgewinnung haben aber gleichzeitig mit demselben Content Neukunden gewinnen möchten. Dies wird wenn überhaupt nur bedingt funktionieren. Es ist korrekt, dass es Verflechtungen einiger Ziele geben kann, beispielsweise hängt der Bereich Nachwuchsgewinnung eng mit dem Bereich Imageverbesserung zusammen. Dennoch sollten Sie innerhalb der Contentstrategie unterschiedliche Kampagnen erstellen, welche aufeinander abgestimmt sind.

Meinung von Sebastian Götz

Der Bereich Social-Media wird in Zukunft für Bestattungsunternehmen an Bedeutung gewinnen. Hier besteht beispielsweise die Möglichkeit, mit zukünftigen Kunden ins Gespräch zu kommen oder aktuelle Kunden mit Informationen zu versorgen. Sei es in Foren neues Personal zu gewinnen oder auf YouTube Clips über wichtige Themen zu veröffentlichen. Für Bestatter bietet der Werbeträger Internet ein beachtliches Potenzial, welches bisher nur dezent genutzt wird.

Ich kann jedem Bestattungsunternehmen nur empfehlen das Thema Social-Media professionell anzugehen um negative Folgen zu verhindern. Viele Unternehmen gehen das Thema laienhaft an und verschenken hiermit Zeit, Geld und Motivation. Social-Media ist eine von vielen Möglichkeiten für Werbung und Marketing. Gehen Sie das Thema mit einer geeigneten Strategie, abgestimmt auf Ihr Unternehmen an oder holen Sie sich professionelle Hilfe!

Die Kommentare sind geschloßen.