Personalplanung

Personalplanung

Abgestimmt auf die Bestattungsbranche

Die Bestattungsbranche ist ein sensibles Terrain. Weil Beratung und Betreuung im Trauerfall etwas ganz Besonderes sind, sollte deshalb häufiger Personalwechsel vermieden werden. Gerade bei Mitarbeitern, die auf umliegenden Friedhöfen tätig sind, sind vertraute Gesichter für die Besucher wichtig.

Man wird Ihre Fachkompetenz als Bestatter viel eher in Anspruch nehmen, wenn man das Personal bereits kennt.

Leider ist das aber gar nicht so einfach zu planen. Niemand kann im Bestattungswesen eine ganzjährig stabile Auftragslage garantieren – es entstehen automatisch Belastungsspitzen, aber auch „Leerlaufzeiten“.
Mit einer ausgeklügelten Planung können Sie fest angestellte Mitarbeiter möglichst gleichmäßig auslasten und Spitzen mit zusätzlichem Personal abfangen. Fordern und Fördern Sie Ihr Team!

Zielsetzung

Es ist für ein Bestattungsunternehmen unabdingbar ausreichend Mitarbeiter in geeigneter Qualität vorzuhalten. Nur so kann sichergestellt werden dass eingehende Aufträge kompetent abgewickelt werden. Dennoch ist gerade in der Bestattungsbranche mit großen Schwankungen der Mitarbeiterauslastung zu rechnen. Bestattungsaufträge kommen nicht regelmäßig herein sodass immer wieder Auftragsspitzen entstehen.

Daher sollte die Personalplanung sowohl zukunfts- als auch kostenorientiert ausgerichtet sein!

Grundsätzlich lässt sich diese Zielsetzung in drei verschiedenen zeitlichen Phasen einteilen:

  1. Die kurzfristige Personalplanung (bis zu einem Jahr)
  2. Die mittelfristige Personalplanung (bis zu fünf Jahren)
  3. Die langfristige Personalplanung (bis zu zwanzig Jahren)

Bedarfsplanung

Wie viele Mitarbeiter benötige ich an welchem Ort zu welcher Zeit? Welche Qualifikationen müssen für diese Tätigkeit vorhanden sein? Hier hat die Bestattungsbranche das Glück gut ausgebildete Bestattungsfachkräfte zur Verfügung zu haben. Diese können in einem Bestattungsunternehmen die meisten anfallenden Arbeiten ausführen.

Personalbedarfsarten:

  • Ersatzbedarf
  • Neubedarf
  • Minderbedarf
  • Reservebedarf
  • Zusatzbedarf
  • Freistellungsbedarf

Kostenplanung

Welche Kosten entstehen für mich als Unternehmer durch die geplanten personellen Maßnahmen. Können diese Personalkosten evtl. gesteuert werden?