Bestattungsvorsorge

Bestattungsvorsorge

Aktuelle Möglichkeiten für Bestatter

Die Nachfrage der Bevölkerung für Bestattungsvorsorgen steigt stetig an.Hierfür gibt es zwei Gründe:

1. Heutzutage möchten viele Menschen selbst über ihre eigene Bestattung entscheiden und diese bereits zu Lebzeiten verbindlich regeln.

2. Bestatter können zu Lebzeiten ihre Kompetenz zeigen und hierdurch langfristig mehr Kundschaft an sich binden. Des Weiteren sind Bestattungsvorsorgen zukünftige Sterbefälle, welche sogar bereits besprochen wurden!

Nutzen Sie Ihre Chance bereits zu Lebzeiten für Kundinnen und Kunden als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen. Sie werden sehen dass Ihre Reputation langfristig steigen wird. Nicht zuletzt ist es auch für Bestatter ein schönes Gefühl wenn Menschen nach Ihrer Vorsorge beruhigt nach Hause gehen.

Welche Möglichkeiten bestehen?

  • Vorsorge ohne hinterlegung der Bestattungkosten
  • Vorsorge mit gleichzeitiger hinterlegung der Bestattungskosten in Form
    • eines Treuhandkontos
    • durch hinterlegung der Kosten beim Bestatter
    • einer Sterbegeldversicherung

Sind Bestattungsvorsorgen pfändbar?

Das Bundessozialgericht stellte mit Urteil vom 18.03.2008 fest:

1. Angemessene Bestattungsvorsorge und angemessene Grabpflege ist nach der Härtefallregelung des §90 Abs. 3 Satz 1 SGB XII geschützt.

2. Sollte eine Bestattungsvorsorge einen angemessenen Rahmen überschreiten muss sie nicht aufgelöst werden wenn dies unwirtschaftlich wäre. Der übliche Vergütungsanspruch eines Bestatters nach Abzug der ersparten Aufwendungen überschreitet diese Schwelle in der Regel nicht.

3. Der kurzfristige Abschluss einer Bestattungsvorsorge vor Aufnahme in ein Alten- oder Pflegeheim ändert an der Härtefallregelung grundsätzlich nichts, es sei denn , die Bestattungsvorsorge wurde vorsätzlich oder grob fahrlässig abgeschlossen, um Sozialhilfeleistungen zu erhalten.

Bundessozialgericht, Urteil vom 18.03.2008 – B 8 / 9b SO 9/06 R